AKJ stat
Forschungsverbund DJI

Ausgabe 2/2000 (Download als PDF)

Editorial


In eigener Sache können wir unseren Lesern eine gute Nachricht mitteilen. Die AKJStat wird seit Juni 2000 durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie das Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalens gefördert. Dadurch konnte eine direkte Anschlussfinanzierung nach der dreijährigen Förderung der Stiftung Jugendmarke erreicht werden.

Durch diese neue finanzielle Absicherung wird es auch in den nächsten Jahren möglich sein, die fachwissenschaftlichen Analysen auf der Basis der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik fortzusetzen und darüber in KomDat regelmäßig zu berichten.

Ein besonderes Anliegen ist uns dabei, die aktuellsten Ergebnisse und Analysen der amtlichen Statistik in unseren Informationsdienst aufzunehmen. So haben wir für diese Ausgabe die ersten Ergebnisse der Personal- und Einrichtungsstatistik aus fast allen Bundesländern zusammengetragen und die ersten erkennbaren Entwicklungslinien thematisiert.

 

Zwischen Wachstum und Fachlichkeit
Erste Befunde aus der Personal- und Einrichtungsstatistik

Im vierjährigen Rhythmus werden alle Einrichtungen, Plätze und tätigen Personen der Kinder- und Jugendhilfe erfasst. Dadurch entsteht ein umfassendes Bild der strukturellen Rahmenbedingungen, von der Entwicklung der Angebotsvielfalt bis zur fachlichen Qualifikation der tätigen Personen. Auch wenn für die Erhebung vom 31.12.1998 noch kein amtliches Bundesergebnis vorliegt, so stehen doch die Daten von den meisten Bundesländern zur Verfügung, die erste Trendaussagen ermöglichen.

Zum Inhaltsverzeichnis