AKJ stat
Forschungsverbund DJI

HzE-Berichtswesen Nordrhein-Westfalen

Im Jahre 2001 ist in Zusammenarbeit mit den Landesjugendämtern (Rheinland und Westfalen-Lippe), kommunalen Jugendämtern sowie insbesondere IT.NRW (Information und Technik Nordrhein-Westfalen, ehemals Landesamt für Datenverarbeitung Statistik in NRW) ein landesweites Berichtswesen zu den Hilfen zur Erziehung im Land installiert worden. Jährlich wurden in diesem Zusammenhang regional differenzierte Analysen zur Gewährung und Inanspruchnahme von Leistungen der Hilfen zur Erziehung veröffentlicht, die so genannten HzE Berichte.

Die HzE Berichte bzw. insgesamt das landesweite Berichtswesen zu den Hilfen zur Erziehung stellt allgemein für Praxis, Politik und Wissenschaft der Kinder- und Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen eine Informations- und Erkenntnisgrundlage dar. Im Kern jedoch zielt dieses Instrument darauf ab, eine unterstützende Funktion für die kommunale Jugendhilfeplanung auszufüllen. Das heißt zum einen, das interne Faktenwissen über Gewährung und Inanspruchnahme von Leistungen der Hilfen zur Erziehung zu erhöhen und regelmäßig zu erneuern (Erkenntnisfunktion). Vor allem heißt es zum anderen auch, mit den HzE Berichten den Blick über die „eigene Kirchturmspitze“ hinaus für das nach der Kindertagesbetreuung zweitgrößte Arbeitsfeld der Jugendhilfe zu schärfen (Orientierungs- und Anregungsfunktion).

In Abstimmung mit den beiden Landesjugendämter Rheinland und Westfalen-Lippe sowie dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MKFFI NRW, ehemals MFKJKS NRW) hat man sich im Jahr 2015 auf eine Neuausrichtung des Ergebnistransfers im Rahmen des landesweiten Berichtswesens zu den Hilfen zur Erziehung in NRW mit folgenden zentralen Modulen geeinigt:

  • „Vorinfo“: Im jährlichen Rhythmus erscheint das so genannte „Vorinfo“ mit ersten Ergebnissen zu den Entwicklungen bei der Inanspruchnahme und den Ausgaben der erzieherischen Hilfen in NRW.
  • HzE Bericht: Alle zwei Jahre (ab 2015) wird der kompakte HzE Bericht veröffentlicht, welcher neben Grundanalysen zu den Hilfen zur Erziehung (u.a. Inanspruchnahme der Hilfen, alters- und geschlechtsspezifische Analysen, Lebenslagen der Adressat(inn)en, Ausgaben für die Hilfen zur Erziehung, Eingliederungshilfen und Hilfen für junge Volljährige) auch drei thematische Schwerpunkte mit Detailanalysen beinhaltet.
  • Jugendamtstabellen: Ergänzend zu dem „Vorinfo“ und dem HzE Bericht erscheinen jährlich die Jugendamtstabellen, die zentrale Eckwerte des Leistungsspektrums der Hilfen zur Erziehung für jedes einzelne Jugendamt in NRW darstellen. Sie werden als Excel-Datei auf den Internetseiten der beiden Landesjugendämter zur Verfügung gestellt. Im HzE Bericht sind sie zusätzlich enthalten. 
  • Transferveranstaltung „Hilfen zur Erziehung im Dialog“: Alternierend zum HzE Bericht findet – anknüpfend an die Veranstaltung von 2012 (s.u.) – eine landesweite Transferveranstaltung in einem ebenfalls zweijährigen Rhythmus statt. Die Tagung richtet sich an Fach- und Leitungskräfte, öffentlich und freie Träger der Jugendhilfe, Planungsfachkräfte und Controller/-innen

 

Fachveranstaltungen:

 

Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in NRW am 28.06.18 in Gelsenkirchen

Am 28. Juni 2018 fand die Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in NRW Von großen Linien zum Handeln vor Ort. Hilfen zur Erziehung im Dialog“ in Kooperation der beiden Landesjugendämter Westfalen-Lippe und Rheinland sowie der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen statt. Hier geht es zur Tagungsdokumentation.

 

Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in NRW am 07.06.2016 in Gelsenkirchen

Am 7. Juni 2016 fand die Fachtagung zu den Hilfen zur Erziehung in NRW „Weiterdenken – Weiterentwickeln – Weitergehen. Hilfen zur Erziehung im Dialog“ in Kooperation der beiden Landesjugendämter Westfalen-Lippe und Rheinland sowie der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen statt. Hier geht es zur Tagungsdokumentation.

 

„Hilfen zur Erziehung - Karussellfahrt zwischen Kindeswohlgefährdung, Kompetenzentwicklung und knappen Kassen“, Fachtagung am 08.02.2012 in Gelsenkirchen

Am 8. Februar 2012 hat die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik auf der Basis von Ergebnissen des überörtlichen Berichtswesens die Hilfen zur Erziehung in NRW bilanziert und Perspektiven entwickelt. Der Fachtag im Wissenschaftspark Gelsenkirchen wurde von den Landesjugendämtern und der AKJStat veranstaltet. Hier geht es zu den Beiträgen.